12 FRAGEN AN CHRISTA MARKWALDER | GIRLS DRIVE | DAS KARRIEREMAGAZIN FUR STUDENTINNEN MIT DRIVE
mueller_moehl

12 FRAGEN AN CHRISTA MARKWALDER

Apr 17 • BLOG, INTERVIEWS • 3367 Views • Keine Kommentare zu 12 FRAGEN AN CHRISTA MARKWALDER

01. Was war Ihr Traumberuf, als Sie ein Kind waren?Christa Markwalder
Ich wollte Malerin, Dichterin und Musikerin werden, also weder Juristin noch Politikerin. Dem Musizieren bin ich immerhin treu geblieben.
02. Was war Ihre erste politische Handlung – und wann?

Als ich 19 Jahre alt war, organisierte ich in Burgdorf eine Petition mit über 2’000 Unterschriften gegen die Abschaffung des Abendumzugs an der Solennität, unserem Kinder- und Blumenfest. Viele Unterschriften habe ich selber gesammelt und ich war hocherfreut, dass der Abendumzug wieder eingeführt wurde. Allerdings nur für etwa 15 Jahre. Inzwischen ist er wieder abgeschaft.
03. Was mögen Sie an der Schweizer Politik?
Dass es dank der direkten Demokratie eine grosse Nähe zwischen Stimmbürgerinnen und -bürgern und gewählten Politikerinnen und Politikern gibt. Wir müssen unsere Parlamentsentscheide bei Volksabstimmungen erklären und rechtfertigen. Deshalb ist die Schweizer Politik im Grossen und Ganzen pragmatisch.
04. Mit welcher berühmten Persönlichkeit (ob noch am Leben oder nicht) würden Sie gerne abendessen – und warum?
Ich würde gerne mit Hillary Clinton über ihre vier Jahre als amerikanische Aussenministerin plaudern. Vielleicht wird sie auch für das Präsidentenamt kandidieren.
05. Was war bisher Ihr glücklichster Tag als Politikerin?
Schwierig zu sagen. Vielleicht der erste Tag auf unserer aussenpolitischen Reise nach London und Dublin, wo ich zuerst fast den Flieger verpasste und dann in meinen verschiedenen Reden ziemlich improvisieren musste. Aber alles ist gut gelungen.
06. Was sind die Vor- und Nachteile Ihres Berufs?
Eigentlich habe ich zwei Berufe, da ich als Juristin bei einer grossen Versicherung arbeite, und auch die Politik nimmt rund die Hälfte meiner Arbeitszeit in Anspruch. Vorteil ist die enorme Abwechslung
bei diesen beiden Tätigkeiten und dass ich viele spannende Menschen treffe. Nachteil ist, dass ich wenig Freizeit habe und meine Agenda schon manchmal überfüllt ist mit Terminen.
07. Welche drei Probleme sollte die Politik unverzüglich anpacken?
Unsere Altersvorsorge auf sichere finanzielle Beine stellen, erneuerbare Energien fördern und die Integration der Schweiz in Europa voranbringen.
08. Welche Länder haben Sie bereist, die einen bleibenden Eindruck hinterlassen haben – und warum?
Eben kehre ich aus der Türkei zurück. Ein spannendes Land, in das ich schon oft gereist bin, seit meine Schwester nach Antalya ausgewandert ist. Die Sprache ist speziell, Kultur und Geschichte sehr interessant und im Moment natürlich auch die politische Situation.
09. Sie haben einen Wunsch frei. Was wünschen Sie sich für die Schweiz?
Mehr Toleranz, weniger Arroganz.
10. Was interessiert und bewegt die jungen Leute von heute?
Das fragen Sie am besten die jungen Leute selbst. Durch die starke Vernetzung und technischen Möglichkeiten sind sie stark gefordert. Stellen Sie sich vor, in meiner Jugend habe ich noch viele Briefe
geschrieben …
11. Was raten Sie dem Berufsnachwuchs?
Dass sie ihr Leben selbst in die Hand nehmen und Leistung erbringen, dann werden die jungen Leute auf dem Arbeitsmarkt viele Chancen haben.
12. Welches Buch liegt gerade auf Ihrem Nachttisch?
Gerade habe ich einen spannenden Krimi fertiggelesen: „Später Frost“ ist gut geschrieben und spielt in Schweden, Deutschland und Israel.

 

* Christa Markwalder (27.7.1975) gehört trotz ihrer Jugend zu den erfahrenen Politikerinnen im Parlament. Seit 2003 wirkt Sie im Nationalrat und engagiert sich in der Kommission für Rechtsfragen sowie in der Kommission für Aussenpolitik, die Sie 2010/2011 präsidierte. Beruflich arbeitet die Juristin bei der Zurich Versicherungsgesellschaft. Sie präsidiert verschiedene parlamentarische Gruppen, darunter die parlamentarische Gruppe für erneuerbare Energien, für Freiwilligenarbeit und Ehrenamt, aber auch bilaterale Freundschaftsgruppen mit den Parlamenten in Grossbritannien, den USA und der Ukraine. Christa Markwalder gehört zu den Young Global Leaders des World Economic Forum und der American Swiss Foundation. In Ihrer Freizeit spielt sie Cello im Orchesterverein Burgdorf.

 

Text: Carolina Müller-Möhl, bearbeitet von Christina Brun
Titelbild: Jan Voth
Foto: Pia Neuenschwander

Comments are closed.

Related Posts

« »