BEAUTY BASICS – DÜFTE | GIRLS DRIVE | DAS KARRIEREMAGAZIN FUR STUDENTINNEN MIT DRIVE
Marionnaud_duftbasic

BEAUTY BASICS – DÜFTE

Jan 30 • Allgemein, BEAUTY & FASHION, BLOG, GENIESSEN, Lifestyle • 2414 Views • Keine Kommentare zu BEAUTY BASICS – DÜFTE

„Ich kann dich gut riechen“ – hinter diesem geflügelten Wort steckt ein handfester Kern. Düfte beeinflussen unsere Wahrnehmung von Situationen und Personen stark. Daher wollen wir uns heute den externen Düften widmen, die wir uns mittels Parfum aufsprühen. Denn, wer Parfum benutzt will sich ausdrücken, seinen Charakter unterstreichen, positiv wahrgenommen werden und Aufmerksamkeit erregen.

Die meisten Düfte entwickeln sich im Verlaufe des Tragens. Man unterscheidet deshalb folgende „Noten“ eines Parfums.

* Kopfnote = Duft, den man unmittelbar beim Auftragen riecht. In der Regel handelt es sich um leichte, frische Duftnoten auf Basis von Zitrusfrüchten, oder würzigen Aromen wie Ingewer oder auch Pfeffer. Diese verflüchtigen sich aber schnell. Der Übergang zur Herznote dauert unterschiedlich lange, meistens 15-30 Minuten.

* Herznote = Kernstück des Duftes, normalerweise mit blumigem Bouquet, welches für mehrere Stunden auf der Haut verbleibt.

* Basisnote = Kommt erst nach und nach zum Vorschein, meistens enthält sie schwerere Komponenten wie Sandelholz, Patchouli, Vanille, Lavendel oder andere holzige oder orientalische Düfte.

Schön erkennenen kann man diese einzelenen Noten z.B. bei Fan de Fendi Blossom, einem super-angenehmen, frischen Duft.marionnaud_fandefendi

Zu Beginn entfalten sich Nashi-Birne und Himbeere gepaart mit Pfefferbeeren in der Kopfnote. Nach weniger Minuten kommt ganz deutlich die dem Duft den Namen gebende japanische Kirschblüte in der Herznote hervor. Wer genau hinriecht nimmt auch den sanften Duft von Jasmin und Magnolie wahr. In der Basisnote kommt ganz deutlich ein pudriger Vanielle-Duft hervor, intensiviert durch Moschus.

Wie langanhaltend und intensiv ein Duft wirkt, hängt auch immer von der Konzentration der Duftstoffe in dem Parfum ab. Die beiden gängigsten Formen sind

Eau de Toilette mit ungefähr 5-8% Duftstoffen, häufigste Form im Berufsalltag (da wenig aufdringlich)

Eau de Parfum mit ca. 8-10%, meistens eher für abends oder im Winter auch im Büro, da schwerere Düfte eher Wärme versprühen

Ausserdem kommt es auch darauf an, wohin man den Duft sprüht. Denn überall wo Blut läuft, also Handgelenke, Dekolltee, Hals, etc ist ein idealer Ort für einen kleinen Spritzer. Unser Tipp: Haare – dort läuft zwar kein Blut, aber wegen ihrer Struktur speichern diese den Duft besonders lange.

Es gibt eine schier unendliche Auswahl an Düften und jedes Jahr kommen unzählige neue Kompositionen dazu. Wir haben euch deshalb noch Tipps zusammengestellt, wie ihr im Irrgarten der Parfümerie EUREN Duft findet.
* Sich beraten lassen – Die Verkäuferinnen in Parfümerien sind gut geschult und haben einen Überblick über das Sortiment. Am besten schnappt ihr euch gleich zu Beginn eine nette Dame und erzählt ihr, welche Düfte ihr bisher toll fandet oder welche ihr z.B. gar nicht gern mögt (Moschus, Vanille, Zitrus, …). Damit kann die Verkäuferin gleich eingrenzen, in welcher Duftfamilie ihr weiterschauen könnt. Wichtig ist auch immer zu definieren, für welchen Analss ihr einen Duft benutzen wollt: Alltag oder Ausgang? Das bestimmt wie frisch oder schwer das Parfum letztendlich sein soll.
* Gut vorselektieren, nur gezielt sprühen – Irgendwann kommt auch die beste Nase nicht mehr mit. Sucht 3-5 Düfte aus, die ihr sparsam auf den Probierstreifen sprüht.

* Kaffeebohnen neutralisieren das Duft-Potpourri.

* Morgens kaufen und unparfümiert losziehen – Da ist die Nase noch ausgeschlafen 😉

* Top-Favoriten auf die eigene Haut sprühen – Denn auf der eigenen Körperoberfläche entfaltet sich der Duft nochmals anders, ganz individuell. Nicht vergessen: Erst nach ca. 15 Minuten kommt die Herznote hervor.

* Probe mit nach Hause nehmen – Ein Duft ist ein Investment, es lohnt sich, falls man sich nicht ganz sicher ist, ein Pröbchen mitzunehmen und nach ein paar Testtagen wieder zurück zu kehren. So kann man auch die Meinung des Umfeldes abholen.

 

Viel Spass beim Aussuchen eurer „signature fragrance“!

 

Text von Isabel Steinhoff

Titelbild von Chapss Is Love, flickr creative commons, unverändert übernommen

Bild Fan de Fendi von Marionnaud

 

 

Comments are closed.

Related Posts

« »