BODY ATTACK – SUPER KONDI AN DER UNI | GIRLS DRIVE | DAS KARRIEREMAGAZIN FUR STUDENTINNEN MIT DRIVE
ASVZ_11_031438

BODY ATTACK – SUPER KONDI AN DER UNI

Mrz 26 • Allgemein, BLOG, GENIESSEN, Lifestyle, WOHLBEFINDEN • 4647 Views • Keine Kommentare zu BODY ATTACK – SUPER KONDI AN DER UNI

Wer kennt dieses Gefühl schon nicht: Nach einem intensiven, kopflastigen Tag an der Uni möchte man sich physisch betätigen, um das Gehirn zu entlasten. Wer dabei Vollgas geben möchte, ist bei den Super Kondi Body Attack Kursen vom Akademischen Sportverband Zürich (ASVZ) genau richtig.

 

Jumps, leg curls, launches, push-ups, sit-ups… Nach 55 Minuten Super Kondi Body Attack bin ich jedes Mal froh, dass es zu Ende ist. Super Kondi Body Attack ist auf gut Deutsch gesagt „sauanstrengend“.

Meistens führen zwei Leiter durch den Kurs. Sie erklären die einzelnen Übungen und geben jeweils Optionen an, wie man das Training etwas leichter gestalten kann, falls es jemandem zu viel wird.

Zuerst steht das Aufwärmen auf dem Programm; danach geht es los mit den Kraft- und Ausdauerübungen. Von den Beinen, über den Rumpf und den Bauch bis hin zu den Armen und den Schultern wird alles trainiert. Damit das Ganze etwas leichter erscheint, sind die einzelnen Blöcke wie Choreographien aufgebaut: zu jeder Übung wird Musik gespielt – meistens ein Party-Song, mit dem extra für das Super Kondi Body Attack darüber gelegten Beat – und jede Übung besteht aus 3 Runden. Die Leiter animieren einen kräftig, indem sie lauthals mitsingen oder freudig ankünden, dass wir schon in Runde drei sind. Mich erstaunt übrigens immer wieder, dass die Leiter überhaupt noch so viel reden können – bei mir geht die ganze Pumpe fürs Training drauf! Nach 50 Minuten Keuchen und Schwitzen kommt die Erlösung: Die aufs Mal ruhige Musik läutet das Dehnen und somit das Ende des Kurses ein.

Wer jetzt denkt, dass es nicht so anstrengend sein kann, wie beschrieben, der täuscht sich. Wenn man einen bestimmten Sport ausübt, ist man sich gewohnt, gewisse Muskeln zu beanspruchen. Andere jedoch braucht man selten. Beim Super Kondi Body Attack wird der ganze Körper trainiert. Es kann also gut sein, dass jemand z.B. viel Kraft in den Beinen hat, dafür aber bei den Bauch- und Armübungen an seine Grenzen stösst.

Dass das Super Kondi Body Attack anspruchsvoll ist, sollte aber niemanden davon abschrecken, mal so ein Konditionstraining auszuprobieren. Man muss nicht Spitzensportler sein, um mitzumachen. Das Training ist zwar so aufgebaut, dass man ans Limit gehen kann, wenn man den Willen hat, Vollgas zu geben. Wer aber nicht soweit gehen möchte, der kann es sich auch leichter machen, indem er z.B. mal weniger tief in die Knie geht, mal die weniger anstrengende Option wählt oder ganz einfach mal eine Runde aussetzt. Zudem gibt es nebst der 55 Minuten auch eine 45 Minuten Version vom Kurs.

Letztlich lohnt sich das Super Kondi Body Attack auf jeden Fall. Selten hat man nach Sport das Gefühl, so fit zu sein, wie nach einem ganzheitlichen Konditionstraining. Und wer sich körperlich gut fühlt, der hat auch geistig wieder mehr Elan.

 

Text: María Colón

Bild: ASVZ – Kurt Dätwyler

Comments are closed.

Related Posts

« »