CEO – TALK 10 FRAGNE AN REGULA STRAUB | GIRLS DRIVE | DAS KARRIEREMAGAZIN FUR STUDENTINNEN MIT DRIVE
Druck

CEO – TALK 10 FRAGNE AN REGULA STRAUB

Jul 2 • ARBEITEN, BLOG, INTERVIEWS • 2760 Views • Keine Kommentare zu CEO – TALK 10 FRAGNE AN REGULA STRAUB

Regula Straub01. Was war dein erster Berufswunsch als Kind/ als junge Frau?
Meine Mutter war Primarlehrerin, und als Kind durfte ich sie oft in ihre Klasse begleiten. Natürlich bekam auch ich eine Aufgabe, so übte ich mit den Kids das Lesen. Wir lasen zum Beispiel das Buch „Rössli Hü“. Ich wollte unbedingt auch Lehrerin werden.
02. Was war dein erster bezahlter Job?
Mein erstes Sackgeld verdiente ich mit Schneckensammeln in unserem Gemüsegarten. Die Schnecken wurden dann im Wald wieder ausgesetzt. Pro Stück bekam ich einen Rappen.
03. Welche Ziele und Wünsche hattest du während des Studiums?
Gleich nach der Matur reiste ich nach Berkeley und begann mit meinem Anglistik- und Germanistik-Studium. Zentral war damals mein Wunsch nach Unabhängigkeit und Selbstständigkeit. Ich wollte auf eigene Faust Land und Kultur kennenlernen und neue Freundschaften aufbauen.
04. Hast du diese Ziele erreicht?
Ja, die Zeit in Berkeley war eine wunderschöne und wertvolle Erfahrung. Die Freundschaften, die sich dort entwickelt haben, dauern bis heute an.
05. Was war für deine Karriere eine der wichtigsten Entscheidungen?
Bei der UBS im Telekom-Bereich einzusteigen, obwohl ich keine Ahnung von Informatik oder Telekommunikation hatte und nur einem Sportkollegen, der ein unmittelbares Personalproblem hatte, über die Runden helfen wollte. Ohne diese Entscheidung wäre meine Karriere wohl völlig anders verlaufen.
06. Hast du deine Karriere geplant?
Nein, überhaupt nicht. Ich habe immer wieder Berufswechsel vorgenommen, bin von der Schule in die Privatwirtschaft gerutscht, habe bei den unterschiedlichsten Unternehmen gearbeitet, bis ich schliesslich in den Non-Profit-Bereich gelangte. Ich war überall mit grossem Ehrgeiz bei der Sache und wollte Verantwortung und Führung übernehmen.
07. Was liebst du heute noch an deinem Beruf?
An meiner Arbeit bei der Schweizer Berghilfe liebe ich besonders den Kontakt zu den Menschen in den Bergen, die den schwierigen Lebensbedingungen mit unglaublichem Einfallsreichtum und Mut begegnen. Aber auch den Umgang mit unseren Spendern, deren Solidarität und Verbundenheit mit dem Berggebiet mich immer wieder beeindrucken.
08. Was sind die grössten Stolpersteine für eine Frau auf der Karriereleiter?
Frauen, die trotz Karrierewunsch nicht auf eine Familie verzichten wollen, müssen wahre Organisationsgenies sein, um mit dem permanenten Zeitdruck und den verschiedenen Erwartungen von allen Seiten umgehen zu können.
09. Wann hattest du das Gefühl, beruflich angekommen zu sein?
Schon in meinem ersten Job, als ich neben dem Studium an einer Sekundarschule unterrichtete. Ich ging völlig auf in meiner Aufgabe und habe sie geliebt. Das habe ich zum Glück in jeder meiner beruflichen Etappen so erlebt.
10. Worauf bist du rückblickend am meisten Stolz?
Auf meine vielfältige und abwechslungsreiche Karriere und darauf, dass ich es geschafft habe, sie mit meiner wunderbaren Familie zu vereinbaren.

 

Regula Straub ist seit 2011 Geschäftsführerin der Schweizer Berghilfe. Dass sie mal an der Spitze einer Non-Profit-Organisation landen würde, hätte sie wohl selbst nicht gedacht. Denn ihre Karriere in der Privatwirtschaft hätte durchaus weitergehen können. Nach einem Studium der Anglistik und Germanistik in Basel und Berkeley avancierte sie zur Head Global Network and Telecom Operation bei UBS Network Services, bevor sie über verschiedene CEO-Posten in der Privatwirtschaft als Head of Group Client Management zur Swisscom kam. Sie ist Mutter von drei erwachsenen Kindern. www.berghilfe.ch

Text: Bearbeitet Christina Brun
Titelbild: Christina Brun
Foto: Berghilfe Schweiz

Comments are closed.

Related Posts

« »