EINE FÜNFZIGSTEL SEKUNDE | GIRLS DRIVE | DAS KARRIEREMAGAZIN FUR STUDENTINNEN MIT DRIVE
UBS_Plenum3

EINE FÜNFZIGSTEL SEKUNDE

Mai 12 • BLOG, Events • 5190 Views • Keine Kommentare zu EINE FÜNFZIGSTEL SEKUNDE

Was glaubt ihr, wie lange es dauert, bis ihr einen ersten Eindruck bei eurem Gegenüber hinterlassen habt? Zwei Minuten? 30 Sekunden? Weit gefehlt! Laut unserer Coach Tatjana Strobel, die mit ihrem einnehmenden Wesen beim exklusiven Corporate Fashion Event von UBS und Girls Drive am 9. Mai bei Modissa in Zürich die 40 Teilnehmerinnen in ihren Bann zog, macht der erste Eindruck gerade mal 1/50 Sekunde aus.

Und dazu gehört nicht nur ein gutes Outfit, wie man beim Titel unseres Workshops „Dress to Impress“ vermuten könnte. „Ganz wichtig ist, wie ihr auf die Menschen zugeht. Eure Haltung – ob ihr nun gerade oder gebeugt geht, die Hände in die Taille stützt oder mit verschränkten Armen da steht – sagt einiges über euch aus und trägt stark zum ersten Eindruck bei. Behaltet das im Hinterkopf, wenn ihr euch auf euer erstes Vorstellungsgespräch vorbereitet,“ ermutigte Tatjana die Teilnehmerinnen. Aber auch zum Thema Fashion hatte die mehrfache Bestseller-Autorin einige Tipps auf Lager: „Zieht auf jede Fall etwas an, worin ihr euch wohl fühlt. Es gibt nichts Traurigeres als jemanden, der die ganze Zeit an seinem Outfit zupft, anstelle sich auf sein Gegenüber zu konzentrieren.“

Damit so eine Situation erst gar nicht entsteht, beantworteten die Fashion Experten von Modissa alle Fragen zum perfekten Business Style. Einkaufsleiterin Daniella Trefny und Stylistin Melanie Albisser zeigten, wie man zum Beispiel mit einem Trendteil und einem Klassiker den perfekten Business-Look kreiert. Dabei liess das vielfältige Sortiment von Modissa keinen Wunsch offen. Aber auch No-Go’s waren ein grosses Thema. Unser Fazit: Für Qualität Geld ausgeben lohnt sich. „Investiert lieber etwas mehr in ein Kleidungsstück, dafür habt ihr länger etwas davon,“ bekräftigte Melanie Albisser. Und: „Wenn ein Kleidungsstück einmal nicht ganz perfekt sitzt, schafft ein guter Schneider Abhilfe. Das sind nachhaltig investierte 30 Franken.“

Zwischendurch wurde beim Talk mit drei hochkarätigen UBS-Ladies über die Do’s und Don’ts in der Corporate Fashion Welt diskutiert. Fazit: die Corporate Welt wurde im Zuge von Normcore generell etwas entspannter . Dennoch gilt nach wie vor: Das Office ist kein Strand, also Flip-Flops, Minirock & Co im Kleiderschrank lassen – auch am Casual Friday.

Das i-Tüpfelchen für den perfekten ersten Eindruck setzten die Profis von Bea Petris Schminkbar mit ihrem dezenten, aber wirkungsvollen Office-Make-Up bei den Teilnehmerinnen. Dabei sind nicht nur die richtigen Produkte von Bedeutung, sondern auch eine reichhaltige Pflege der Haut und der Utensilien: „Bevor ihr Make-Up oder Puder auftragt, cremt euch ein, damit eure Haut nicht austrocknet“, erklärte Jennifer Restori den Studentinnen. „Wichtig ist auch, dass ihr eure Pinsel und Schwämmchen zum Auftragen immer gut reinigt, damit keine Bakterien auf die Haut gelangen und Unreinheiten entstehen. Am besten funktionieren lauwarmes Wasser und Seife.“

Im Anschluss an diesen aufregenden Tag wurde bei köstlichem Sushi und einem Glas prickelndem Prosecco über die Workshops diskutiert und fleissig neue Kontakte geknüpft. „Ich habe morgen ein Vorstellungsgespräch und werde gleich einige der Tipps ausprobieren. Die Workshops haben mir auf jeden Fall etwas gebracht,“ rekapituliert eine Teilnehmerin „Dress to Impress“. Und nicht nur sie freut sich auf einen potentiellen Job. Ein paar weiterführende Gespräche mit unseren UBS-Ladies eröffneten ganz neue Möglichkeiten für unsere Karriere-Frauen von Morgen. An dieser Stelle ein grosses Dankeschön an UBS, die diesen einzigartigen Event erst möglich gemacht haben.

Text: Carmen Platonina
Fotos: Peter Leuenberger

 

Comments are closed.

Related Posts

« »