FRAUEN ALS AUTOMECHANIKERINNEN UND MÄNNER ALS KRANKENPFLEGER: VERKEHRTE WELT? | GIRLS DRIVE | DAS KARRIEREMAGAZIN FUR STUDENTINNEN MIT DRIVE
Gleichstellung der Geschlechter

FRAUEN ALS AUTOMECHANIKERINNEN UND MÄNNER ALS KRANKENPFLEGER: VERKEHRTE WELT?

Sep 17 • BLOG, GIRLS DRIVE WORLD • 1844 Views • Keine Kommentare zu FRAUEN ALS AUTOMECHANIKERINNEN UND MÄNNER ALS KRANKENPFLEGER: VERKEHRTE WELT?

Frauen als Automechanikerinnen und Männer als Krankenpfleger: Verkehrte Welt?

Man stelle sich vor: Unser Nachwuchs geben wir in die fürsorglichen Hände der männlichen Kleinkindererzieher und im Spital sind wir von Pflegefachmännern umsorgt. Haben wir ein Problem mit dem Auto, lassen wir es von der Mechanikerin reparieren. Das Haus wird von der Architektin entworfen und von der Maurerin gebaut. Wie würdet ihr dieses Szenario finden, ist das die nahe Zukunft? Laut der neusten Studie des Nationalfonds „Gleichstellung der Geschlechter“ ist dies eine Utopie. Denn die Tatsache ist, dass in der Schweiz Frauen immer noch überwiegend in frauentypischen und Männer in männertypischen Berufen arbeiten. Die Geschlechtersegregation im Beruf ist längst noch nicht passé, da auch heutige Jugendliche sich für eine geschlechtstypische Ausbildung entscheiden. So wählen weniger als 1 Prozent der Jugendlichen einen geschlechtsuntypischen Beruf. Dies hat die Untersuchung der Ausbildungs- und Berufsverläufe von 6000 jungen Erwachsenen über einen Zeitraum von zehn Jahren ergeben. Verharren wir also weiter in traditioneller Beharrlichkeit und geschlechtsspezifischen Rollenvorstellungen? Noch immer fragen sich viele junge Frauen, wie sie zukünftige Familienarbeit mit einer Berufstätigkeit vereinbaren können.

So erzählte mir kürzlich eine 17-jährige, dass sie mit der Entscheidung ringt, später eine Familie zu gründen oder Ärztin zu werden. Wahrscheinlich werde sie einfacherweise nach ihrer Lehre als Fachangestellte Gesundheit weiterhin auf diesem Beruf arbeiten, da er ihr Babypausen und Teilzeitarbeit ermöglicht. Da frage ich mich, geht hier der Wirtschaft in Zeiten des Fachkräftemangels nicht viel Potential verloren, da Jugendliche ihre Fähigkeiten nicht voll entfalten können? Doch bekanntlich geschehen gesellschaftliche und politische Veränderungen nicht von heute auf morgen. Da die Jugendliche sich bereits schon mit 15 Jahren für eine Ausbildung entscheiden müssen und sich stark an Geschlechterstereotypen orientieren, sollten dringendst geschlechtsuntypische Vorbilder her.

Studiert auch ihr ein typisch männliches Fach oder arbeitet in einer Männerdomäne? Dann erzählt uns eure Story!

Weitere Informationen der Studie des Nationalfonds „Gleichstellung der Geschlechter“ findet click hier.

Text: Linda Roniger

Bild: Linda Roniger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Related Posts

« »