DRIVE GIRLS TALK – HANG IN GIRLS, BOYS HANG OUT! | GIRLS DRIVE | DAS KARRIEREMAGAZIN FUR STUDENTINNEN MIT DRIVE
Girls hang in - boys hang out

DRIVE GIRLS TALK – HANG IN GIRLS, BOYS HANG OUT!

Okt 4 • BLOG, Events, GIRLS DRIVE EVENTS, GIRLS DRIVE WORLD • 4614 Views • Keine Kommentare zu DRIVE GIRLS TALK – HANG IN GIRLS, BOYS HANG OUT!

Über Gleichstellung diskutieren und Spass haben? Na klar geht das! Wer dachte, es handle sich um einen trockenen und bedrückten Abend mit ernsthaften Gesichtern: Weit gefehlt. Am 23. September öffnete dass Kaufleuten Zürich seine Türen für rund 140 interessierte und gutgelaunte Frauen sowie eine Handvoll Männer zum ersten Girls Drive Talk.

Nach einer kurzen Begrüssung durch Helena Trachsel (Leiterin Fachstelle für Gleichstellung von Frau und Mann des Kantons Zürich) und Rolf Butz (Leiter KV Zürich) ging es mit der von Sandra-Stella Triebl (Herausgeberin von Ladies Drive und Girls Drive) moderierten Podiumsdiskussion weiter. Mit von der Partie waren fünf junge Frauen und Männer, die eine wissenschaftliche Arbeit rund um die Gleichstellungsthematik geschrieben hatten. Verfasst man eine solche Arbeit, gilt man laut den beiden Maturandinnen Winona Bruhin und Gioja Weibel schnell einmal als „Emanze und Kampflesbe“.
Gleichstellung bekommen junge Leute oft erst nach ein paar Karriereschritten zu spüren, vorher wird es nicht gross diskutiert. So ist es auch Mahara McKay ergangen: „In der DJ-Männerwelt musste ich mich extrem beweisen. Es dauerte über sechs Jahre, bis ich ernst genommen wurde. Der Miss-Status machte es noch schwerer. Manchmal ist schön sein ein Hindernis“. Gemäss Evéline Huber müssen also v.a. die Männer emanzipierter werden, „die haben noch einiges aufzuholen“. Um das Thema Frauenquote kam die Diskussion nicht herum. Claudia Annen ist sich sicher: „Die Quote ist keine Lösung auf die Schnelle. Es braucht ein Umdenken in den Köpfen, wir müssen uns von den Rollenvorbildern endlich verabschieden“. Der einzige Mann in der Runde, Pascal Bébié, geht sogar noch weiter „Eine Quote wär kontraproduktiv und diskriminierend“. Gegen Schluss ist sich die Runde einig: Das Ego und Selbstvertrauen der Frauen muss definitiv gestärkt werden. Go for it girls, hang in!

Anschliessend konnten die Gäste sich zur herzerwärmenden Musik von Acaya bei einem Glas Wein und Apéro-Häppchen miteinander austauschen und den Abend locker ausklingen lassen. Wollten sich die Damen (und auch Herren) am Abend etwas verschönern, so wurden ihnen von den Babyliss-Stylisten verführerische Löckchen mit der neuen automatischen Lockenmaschine gezaubert. Und gegen Schluss ging die Party dann erst richtig los: Die restlich verbliebenen Gäste tanzten mit Leib und Seele zur mitreissenden Musik von She-DJ Mahara McKay. Über Gleichstellung diskutieren und dabei die Korken knallen lassen: Ja das geht!

Text von Linda Roniger

Fotos by Luana Siegrist, www.facebook.com/LuanaPhotography

Comments are closed.

Related Posts

« »