ISAIKI | GIRLS DRIVE | DAS KARRIEREMAGAZIN FUR STUDENTINNEN MIT DRIVE
blog

ISAIKI

Mai 21 • BLOG, Lifestyle • 2788 Views • Keine Kommentare zu ISAIKI

Kennst Du schon den ISAIKI-Faktor? Ich habe ihn bei meiner Tätigkeit als Coach entwickelt. ISAIKI steht für „I’m sexy and I know it“
Der ISAIKI-Faktor besteht aus fünf Faktoren, die da lauten:

1. Liebe Dich und das Leben … und zeige es.
2. Sei Dir bewusst, was Du hast, was Du kannst und was Dich einzigartig macht.
3. Sei im Umgang mit anderen interessiert und einfühlsam.
4. Sei mutig. Vor allem: Trau Dich, anders zu sein als andere.
5. Halte Dich nicht an Regeln…und hab Spaß dabei.

Die ersten beiden Faktoren haben wir in anderen Blogs ausführlich beleuchtet. Selbstliebe und Selbstbewusstsein im guten Sinne sind zwei große Schritte auf dem Weg zur Sexyness. Sie beschreiben den Umgang, den wir mit uns selbst pflegen. Was den Umgang mit anderen, das Zusammenleben betrifft, ist der dritte Faktor von zentraler Bedeutung.
Keiner von uns ist dazu geboren, allein vor sich hinzuleben. Wir alle brauchen zum Leben Beziehungen zu anderen Menschen. Wir wünschen uns Anerkennung, Wertschätzung und Aufmerksamkeit. Enthält man uns dies alles vor, hat dies übrigens auch messbare Auswirkungen auf unser Gehirn. Mangelnde emotionale Verbundenheit aktiviert im Gehirn die gleichen Bereiche wie Schmerz. In einer Studie der Universität Wisconsin konnte nachgewiesen werden, dass Einsamkeit nachhaltig negative Effekte hervorruft: Kinder, die keine oder nur wenig soziale Kontakte zu anderen Menschen haben, erleiden Schädigungen beim Wachstum der Nervenzellen, die auch nach Beseitigung der sozialen Isolation noch drei Jahre lang anhalten. Betroffen sind dabei u. a. der Hippocampus, eine für das Gedächtnis sowie für Emotionen bedeutsame Hirnregion, sowie der Stirnlappen, der eine wichtige Rolle bei der Angstkontrolle spielt.
Das Bedürfnis nach Verbundenheit ist wahrscheinlich Teil unseres evolutionären Erbes. Schon die frühen Menschen lebten in Gruppen, denn sie boten mehr Sicherheit. Aus dem praktischen Bedürfnis nach Schutz, etwa vor Kälte, Hunger und Angreifern, ist vermutlich das emotionale Bedürfnis nach Zugehörigkeit entstanden. Interessanterweise gründen Menschen ihre Wertschätzung füreinander vor allem auf Eigenschaften wie etwa Hilfsbereitschaft, Empathie, Kompromissfähigkeit und Toleranz, nicht so sehr auf „harte“, wettbewerbsorientierte Fähigkeiten wie Leistungsvermögen oder analytische Intelligenz. Am beliebtesten sind also nicht die Überflieger, sondern ganz normale Menschen, mit denen Personen aller Kulturkreise sich am ehesten identifizieren. Das haben Forscher der Universität Princeton herausgefunden. Die wichtigste Botschaft in Sachen Beliebtheit lautet also: „Ich bin einer von Euch.“
Wie kannst Du dieses Wissen nun in Deinem Alltag einsetzen? Ganz einfach: Indem Du mit offenen, neugierigen Augen durch die Welt gehst. Sei aktiv, stelle Fragen, vermittele anderen Menschen das Gefühl, dass Du mehr über ihr Leben, ihre Vorstellungen und Wünsche erfahren willst. Sich zu trauen, Interesse am anderen zu zeigen, ist sexy!

Nimm Dir mal ein paar Minuten Zeit und schaue welche der 5 ISAIKI Punkte Du schon lebst und wie Du die noch nicht in Dein Leben integrierten Punkte zum Leben erwecken kannst. Mach Dir einen Massnahmenplan
Viel Freude beim Leben Deines ISAIKI Faktors!

Herzlichst Deine

Tatjana Strobel

mehr zu mir findest Du unter www.tatjanastrobel.ch

Foto: Silvia Michels

Comments are closed.

Related Posts

« »