O’zapft is in Minga | GIRLS DRIVE | DAS KARRIEREMAGAZIN FUR STUDENTINNEN MIT DRIVE
Ich-im-Hirschgarten-edited

O’zapft is in Minga

Sep 1 • BLOG, Lifestyle • 2896 Views • Keine Kommentare zu O’zapft is in Minga

Minga nennen die Münchner ihre Stadt liebevoll auf Bayerisch. Die „Zuogroas-ten“ lieben München genauso wie die Bayern selbst. Die Preussen (das sind alle, die nicht in Bayern geboren wurden) tragen genau so oft Dirndl und Lederhosen wie die echten Münchner und essen genauso gern Weisswürste mit Brezen. Dirndl und Lederhosen sind in München tatsächlich ein echtes Must. Sie werden das ganze Jahr über getragen, zu allen möglichen und unmöglichen Anlässen, besonders aber in der Zeit des Oktoberfestes!

Das Oktoberfest, auch Wiesn genannt, findet jedes Jahr in der letzten September- und der ersten Oktoberwoche auf der Theresienwiese statt. Es wurde erstmals im Oktober 1810 anlässlich der Hochzeit von Prinz Ludwig mit Prinzessin Therese gefeiert. So gedenken die Münchner bis heute jedes Jahr aufs Neue des Hochzeitstags der beiden. Inzwischen ist das Oktoberfest zu einem gigantischen Tourismusmagneten und Volksfest mit Flohzirkus, Fressbuden, Achterbahn und natürlich Bierzelten avanciert. 14 übergrosse Bierzelte gibt es. Obwohl jedes natürlich seine Besonderheiten aufweist, werden in jedem doch dieselben traditionellen Speisen angeboten: Bier, Brezen und Hendl.

Dazu schnell die Grundzüge des kleinen Bierzelt-Einmaleins. Getrunken werden neben Weissbier und normalem Münchner Bräu auch Radler (1/2 Bier + 1/2 Sprite) und Russen (1/2 Weissbier + 1/2 Sprite). Es gibt nur zwei Grössen, nämlich eine Mass (= 1 Liter) und eine halbe Mass (= 1/2 Liter). Die traditionellen Münchner Biermarken sind Hacker-Pschorr, Augustiner Bräu und Andechser Klosterbier. Dazu passen am besten eine oder mehrere Brezen (= Brezel). Als Karnivore braucht man dazu unbedingt noch ein halbes Hendl (= Brathähnchen). Als Alternativen dazu sind die Weisswurst (immer vor dem Verzehr abhäuten!) und der Steckerlfisch (= Fisch am Spiess) zu empfehlen. Gute Weisswürste gibt es übrigens nur im Bayern südlich des „Weisswurstäquators”, das heisst, südlich der Donau.

Hofbräuhaus-innen-edited

Wer sich nach anstrengenden Tagen im Grünen erholen will, hat in München viele Möglichkeiten dazu. Bei sch.nem Wetter lädt der Englische Garten, eine der grössten Parkanlagen der Welt mit rund 3,75 km2, zum Verweilen ein. Gleich am Eingang des Parks, beim Haus der Kunst an der Prinzregentenstrasse, kann man die Surfer auf der Welle des Eisbaches bewundern. In ihren Neoprenanzügen lassen sie sich auch im Winter nicht von Eis und Schnee davon abhalten. Auf vielen verschlungenen Pfaden kann man durch den Park spazieren, sich sonnen, baden gehen, Fussball spielen und noch vieles mehr.

Auch bei schlechtem Wetter kann sich München sehen lassen. Dann gilt es, die alte Wittelsbacher Residenz zu besichtigen, viele Kirchen zu bestaunen und viele tolle Museen zu besuchen. Im Museumsviertel sticht das Brandhorst Museum für moderne und zeitgenössische Kunst besonders heraus. Schon die Fassade des Hauses ist ein Kunstwerk für sich. Gleich daneben befinden sich die Alte, Neue und Moderne Pinakothek und, nicht zu vergessen, die Glyptothek mit den römischen und griechischen Skulpturen. Ästhetische Formen gibt es auch in der Neuzeit zu bestaunen, nämlich in der BMW Welt. Im Norden der Stadt, gleich beim Olympiastadion, stellt BMW in einer grossen Halle seine neuesten Modelle aus. Man darf nicht nur reinsitzen und fotografieren, sondern kann auch gegen eine kleine Gebühr Probefahrten unternehmen. Von so schönen Autos kann man eigentlich nur träumen.

Ins Träumen und Schwärmen geraten kann man auch auf der langen Shoppingmeile zwischen Karlsplatz und Isartor in der Altstadt. Von H&M über Swarovski bis zum Oberpollinger mit Prada und Herm.s im Sortiment sind hier alle internationalen Bekleidungsketten vertreten. Dazwischen locken traditionelle Dirndlläden. Wenn man sich vom Strom der Leute treiben lässt, landet man ganz automatisch auf dem Marienplatz mit dem grossen Rathaus, dessen Balkon man von den Siegesfeiern des FC Bayern her kennt.

Gleich eine Querstrasse vom Marienplatz entfernt befindet sich der Viktualienmarkt. Hier wird eine grosse Vielfalt an frischen Lebensmitteln an kleineren und grösseren Ständen angeboten. Es gibt die Strasse der Metzger, die Ecke der Fischverkäufer und dazwischen viele Gemüse- und Obsthändler. Den besten Fruchtsaft findet man hier, frisch gepresst direkt am Stand. Da kann man es eigentlich nur wie die Münchner machen und anstossen: Prost!

München Must

Rikschafahrt
Die Altstadt bis hin zum Hofgarten erkundet man am besten mit der Rikscha. Mit den Dreirädern kommt man problemlos durch die engsten Gassen und kann sich dabei von den netten Fahrern gleich noch ein bisschen die Stadt erklären lassen.

Englischer Garten
Sobald sich die Sonne zeigt, pilgern alle Münchner in den Englischen Garten. In dieser riesigen Parkanlage kann man sich prima sonnen, spazieren gehen, Fussball spielen, joggen oder einfach die Leute beobachten.

Dirndl und Lederhose
Für alle Oktoberfestbesucher Pflicht! Eine anständige Grundausstattung kostet schnell CHF 300.00, aber man kann sich natürlich auch Kleidung leihen.

Viktualienmarkt
Das bunte Treiben und die wunderbar dargebotenen Waren sind allemal einen Besuch wert. Hier ist vielleicht der einzige Ort in München, wo man echtes Bayerisch hören kann.

 

Biergarten-Hirschgarten-edited

München Nice To Have

Fussgängerzone Stachus bis Marienplatz
Von H&M bis Prada findet sich hier für jeden etwas, egal wie gross das Budget ist. Für den kleinen oder grossen Hunger beim Shoppen hat es entlang der rund einen Kilo meter langen Einkaufsstrasse immer wieder kleinere Essensstände und Restaurants für jeden Geschmack.

Brandhorst Museum
Das Ehepaar Brandhorst liess extra ein Museum für seine Sammlung moderner und zeitgenössischer Kunst bauen. Schon allein die Fassade ist absolut sehenswert, ein Must für Warhol-Fans.

Olympiastadion
Es gibt tolle Führungen über das Olympiagelände, bei denen man viele Fun Facts zu München und den Olympischen Spielen 1972 erfährt. Wusstet ihr zum Beispiel, dass der Olympiaberg aus Trümmern aus dem Zweiten Weltkrieg aufgeschüttet wurde?

P 1
Der Club, wo sich die Stars des FC Bayern feiern lassen. Poshy, aber dennoch Münchens „Place to be (seen)“.

Boule-im-Hofgarten-edited

Online

www.aaexpress.de oder www.meinfernbus.de
(Mit dem Fernbus ist man von Zürich in etwas über vier Stunden in München, braucht also genauso lang wie mit Zug und Flugzeug. Der Bus ist aber wesentlich günstiger.)

www.motel-one.com
(relativ preiswerte Unterkunft und dennoch trendy)

www.ackermann.ch
(preiswerte Dirndl und Lederhosen kaufen) oder www.dirndl mieten.ch (Dirndl und Lederhosen zum Mieten)

www.mvv-muenchen.de
(die Seite des öffentlichen Verkehrs in München, mit Infos zu Fahrplänen, Tickets & Co.)

www.muenchen.de
(Stadtportal, hier findet man alle Termine und Events in München, speziell gut ausgearbeitete Seite zum Oktoberfest)

Text: Evelyne Jucker

Save

Save

Save

Save

Save

Comments are closed.

Related Posts

« »