SELBSTDARSTELLUNG MIT KREATIVEM PLUS: BRANCHENSPEZIFISCHE BEWERBUNG IM INDIVIDUELLEN MANTEL | GIRLS DRIVE | DAS KARRIEREMAGAZIN FUR STUDENTINNEN MIT DRIVE
Mit Unterlagen im professionellen Grafikdesign oder einer digitalen Videobewerbung zwischen den schwarz-weißen Einheitsbewerbungen auf dem Schreibtisch oder dem Bildschirm des Personalers auffallen: Dies bietet sich für spezielle Branchen an.

SELBSTDARSTELLUNG MIT KREATIVEM PLUS: BRANCHENSPEZIFISCHE BEWERBUNG IM INDIVIDUELLEN MANTEL

Jul 18 • BLOG, Karriere • 2624 Views • Keine Kommentare zu SELBSTDARSTELLUNG MIT KREATIVEM PLUS: BRANCHENSPEZIFISCHE BEWERBUNG IM INDIVIDUELLEN MANTEL

Mit der Bewerbermasse schwimmen und sich konventionell zeigen? Dies muss nicht zwangsläufig der richtige Weg für alle sein. Gerade im Bewerbungsdschungel ist es wichtig, herauszustechen und im oft einheitlichen Dickicht auf den ersten und nicht erst auf den zweiten Blick aufzufallen. Die zunehmende Digitalisierung hat bereits einige Möglichkeiten mitgebracht, die für eine eher unkonventionelle und von der Norm abweichende moderne Bewerbung genutzt werden können. Doch wie sieht die moderne Bewerbung aus und welche Möglichkeit der individuellen Präsentation bietet sich für spezielle Branchen an?

 

Die moderne „Überzeugungsschrift“ für den Wunscharbeitgeber
„Guten Tag, mein Name ist… und ich habe…“ Bevor dieser Satz im Vorstellungsgespräch gesprochen und zu Ende geführt werden kann, muss sich an die Bewerbungsunterlagen gesetzt werden. Diese müssen heute – Digitalisierung sei Dank – oft nicht mehr auf Papier verfasst werden, sondern können schnell und einfach über das Bewerberportal des Unternehmens oder als elektronische Post (E-Mail) mit ein paar Klicks verschickt werden. Einige Firmen bestehen aber auch noch auf den eher althergebrachten und konventionellen Weg der Papierbewerbung – dies kann je nach Branche unterschiedlich sein. Die Bewerbungsform der Wahl wird in der Regel in der Stellenausschreibung vermerkt. Ist nur die Postanschrift angegeben, sollten die eigenen Unterlagen dem potentiellen Arbeitgeber nicht über die zentrale „Info-Mailadresse“ – nur weil es der vermeintlich schnellere Bewerbungsweg ist – gesendet werden. Dafür ist die Zahl der Bewerbungen meist zu groß, als das „Fehlläufern“ Beachtung geschenkt wird.

 

Die individuelle Bewerbung als Hingucker – ein Selbstläufer?
Um nicht durch das Raster zu fallen, sollten bei der konventionellen Bewerbung in jedem Fall die DIN-Vorgaben Beachtung finden. Das Anschreiben, in dem vor allem die Qualifikationen für die Stelle sowie die eigene Motivation deutlich zu machen sind, ist beispielsweise möglichst auf einer DIN A4 Seite zu beschränken. Daneben kann der Lebenslauf mit den letzten Tätigkeiten und möglichen Weiterbildungen oder Sprachkenntnissen überzeugen, die für die angestrebte Stelle von Relevanz sind. Bei der Bewerbung für spezielle Branchen können die Unterlagen aber durchaus neben individuellem Inhalt, mit einer speziellen grafischen Ausgestaltung oder der Nutzung eines modernen Bewerbungskanals (z.B. Video) hervorstechen. Denn während beim antichronologischen Lebenslauf Mut zur Lücke unangebracht ist, kann bei der optischen Gestaltung der Bewerbung durchaus mit mutiger und kreativer Ausgestaltung aus der Masse herausgestochen werden.

Ein Selbstläufer sind kreative Bewerbungen, die auf die eigenen Kenntnisse oder die Werte des Unternehmens zugeschnitten sind, jedoch nicht zwangsläufig. Für eher konservativ orientierte Unternehmen wird besser auf die altbewährte Variante gesetzt, während bei Stellen aus der Kreativbranche oder bei Firmen mit Innovationskraft kreative Methoden, die Persönlichkeit und die Kenntnis gewisser Firmenspezifika – wie das Corporate Design (u.a. Farbgebung auf der Homepage oder innerhalb von Broschüren) – kenntlich machen, durchaus gut ankommen können. Dafür sollte sich vorab ausführlich über den möglichen potentiellen Arbeitgeber informiert werden, um seine Grundsätze und Wertvorstellungen einschätzen zu können. So ermöglicht ein kreatives und junges Start-up oft mehr Raum für Kreativität als eine Bewerbung für eine Stelle an einer Schule, die eher konventionell erfolgen sollte. Im Folgenden einige Beispiele für bestimmte branchenspezifische Bewerbungsunterlagen, die zur Firma und den Jobqualifikationen passen.

 

1. Design- und Werbebranche: Die Kreativen

Den Lebenslauf im lockeren und auffälligen „Flyer-Design“: Gerade in der Kreativbranche sind spezielle Bewerbungen von Vorteil und können bereits als erste Arbeitsprobe dienen.

Den Lebenslauf im lockeren und auffälligen „Flyer-Design“: Gerade in der Kreativbranche sind spezielle Bewerbungen von Vorteil und können bereits als erste Arbeitsprobe dienen.

Wo, wenn nicht in der Kreativbranche eignen sich individuelle und unkonventionelle Bewerbungsunterlagen als Überzeugungsmittel, die neben den persönlichen Qualifikationen, auch als erste Arbeitsprobe angesehen werden können. Bei der Gestaltung kann sich unter anderem an der Homepage oder den Flyern des Unternehmens orientiert werden, die in der Regel ein einheitliches Design (Corporate Design) erkennen lassen. Um vom oft in schwarz-weiß gehaltenen Einheitsbrei abzuweichen, kann zum Beispiel der Briefkopf in den Firmenfarben gestaltet und möglicherweise auf eine spezielle Schriftart gesetzt werden. Während Unternehmen, die edel und modern wirken wollen, häufig auf serifenfreie und gradlinige Schriftarten setzen (z.B. Helvetica oder Verdana) wird unter anderem in Zeitschriften auf Schriftarten mit Serifen (z.B. Times New Roman oder Georgia) – gesetzt. Serifen sind hierbei quer zur Grundrichtung eines Buchstabens gesetzte Linien. Oft bietet sich auch eine Mischung an: Um bestimmte Punkte hervorzuheben, können die Zwischenüberschriften serifenlos und der Fließtext mit Serifen gestaltet werden. Zudem können Punkte, die besondere Qualifikationen beschreiben, zusätzlich durch fette Schrift oder einen Schatten hervorgehoben werden.

Aber es geht durchaus noch spezieller: Wie dieses Beispiel zeigt lassen sich bestimmte Qualifikationen mit passenden Icons aufwerten oder die persönlichen Fähigkeiten nach einem eigenen Punktesystem oder mithilfe von Grafiken darstellen. Weiterhin kann das Bewerbungsfoto mit einer speziellen Umrandung (z.B. als Sprechblase) illustriert werden. Zudem kann der Lebenslauf in einer horizontalen Zeitleiste aufgelistet oder in einem zusätzlichen Cartoon erzählt sowie eine komplette Mappe im individuellen und einheitlichen Design mit einem kleinen Portfolio gestaltet werden.
Natürlich sollte die grafische Aufbereitung – Farben, Icons oder Schriftart – die Lesbarkeit von Lebenslauf und Anschreiben nicht einschränken und der „formale“ Inhalt ebenso herausstechen und überzeugen können – hier finden sich einige kreative Anregungen.

 

2. Umwelt- und Sozialbranche: Die Nachhaltigen und gesellschaftlich Engagierten

Wenn die Bewerbung an eine Umweltorganisation gerichtet wird oder sich das Unternehmen das Thema Nachhaltigkeit/Umweltschutz auf die Fahne geschrieben hat – das Thema Nachhaltigkeit ist bekanntlich ein Zukunftsthema, das diverse Lebensbereiche betrifft – kann das eigene „nachhaltige“ Engagement in der äußeren Hülle der Bewerbung kenntlich gemacht werden. Dafür können Anschreiben, Lebenslauf sowie Arbeitsproben auf Papier aus 100 Prozent Recyclingpapier bestehen. Auch beim Ausdruck lässt sich die eigene Umweltfreundlichkeit betonen: Der Ausstoß von Kohlendioxid ist beim Druckvorgang zwar nicht vollständig zu verhindern, aber dennoch auf ein Minimum begrenzbar. Da der Bewerbung ein klimaneutraler Druck jedoch äußerlich nicht angesehen wird, kann sich nach einem Druckauftrag ein PDF-Zertifikat ausgestellt werden lassen, das personalisiert den beim klimaneutralen Druck entstandenen CO2-Ausstoß bescheinigt und der Bewerbung als Nachweis über das eigene Umweltbewusstsein beigelegt werden kann.

Ummanteln kann die Unterlagen dann eine Mappe aus Öko-Papier und ein Umschlag mit einer Briefmarke der Umweltorganisation WWF. Dies zeigt, dass sich der Bewerber einerseits mit einem aktuellen und modernen Thema, das sich positiv auf das gesellschaftliche Gefüge auswirkt, sowie mit den Werten des Unternehmens auseinandergesetzt hat. Um der „nachhaltigen“ Papierbewerbung zusätzlich Persönlichkeit zu verleihen, kann diese aus individuell gestalteten Briefbögen bestehen sowie eine persönliche Grußkarte oder eine eigens kreierte Visitenkarte enthalten, welche auch von weniger grafisch Affinen online gestaltet und bestellt werden kann. Mit der nostalgischen Papierbewerbung, die bei einigen Unternehmen gern gesehen wird, kann zudem signalisiert werden, dass sich Zeit genommen wurde und die Dateien nicht einfach mit ein zwei Klicks online übermittelt wurden.

 

3. Kommunikationsbranche: Die Sprach- und Medientalente

„Action!“: In der Kommunikationsbranche bietet es sich an, sich und sein Sprachtalent in einem Video zu präsentieren und ein fiktives oder ein unternehmensrelevantes Thema zu behandeln.

„Action!“: In der Kommunikationsbranche bietet es sich an, sich und sein Sprachtalent in einem Video zu präsentieren und ein fiktives oder ein unternehmensrelevantes Thema zu behandeln.

Sollen die Personaler in den Bereichen Medien oder Öffentlichkeitsarbeit überzeugt werden, in denen die eigene Präsenz und Kommunikationsfähigkeit durchaus von Entscheidung sind, kann bei der Bewerbung auf Modernität gesetzt werden. Um den Personalern einen ersten Eindruck zu bieten, kann mit der Bewerbungsmappe oder der E-Mail-Bewerbung auch ein kurzes Video mitgeschickt werden. Darin wird sich direkt an den potentiellen Arbeitgeber gewandt und dieser erhält einen ersten Eindruck vom Artikulationsvermögen des Bewerbers und seiner Fähigkeit, sich vor anderen zu Menschen präsentieren. Videos liegen im Trend, denn auch Unternehmen setzen für ihre Stellenausschreibung beziehungsweise ihre Mitarbeiterrekrutierung bereits auf Kurzvideos (Vine-Videos) in Dauerschleife – wie diese Beispiele zeigen. Zudem agieren Unternehmen mittlerweile auch über den mobilen App-Bewerbungsweg, dabei können dem Bewerber direkt über die App Fragen gestellt werden, die unter anderem auch in einem kurzen Video zu beantworten sind.

Ein App-unabhängiges Video kann neben der persönlichen Intention und den Fähigkeiten, auch als erste Arbeitsprobe dienen, die beispielsweise in Form einer Reportage ein aktuelles oder unternehmensrelevantes Thema journalistisch aufbereitet. Bei einer Bewerbung im Videoformat kann zudem beurteilt werden, ob der Bewerber Kameraführung und Schnitttechnik beherrscht.

Kenntnisse der Schnitttechnik sowie eine sympathische und überzeugende Stimme finden auch auf einem Demo-Tape Platz, welches sich unter anderem für die Bewerbung bei einem Radiosender anbietet und oft auch gefordert wird. Darauf kann das Talent für Unterhaltung und für die Erstellung einer eigenen Radioreportage beweisen sowie eine kurze Sendefrequenz simulierten.

 

Fazit:
Eine Bewerbung kann durchaus kreativ aufbereitet werden und ein Statement darstellen. Jedoch ist sich – damit die individuelle Bewerbung nicht negativ ins Gewicht fällt – bevor zur Kamera oder dem Grafikprogramm gegriffen wird, mit dem Unternehmen beziehungsweise der Branche auseinanderzusetzen. Denn im Bank- oder Finanzwesen, ist wohl doch eher auf die konventionelle Variante zu setzen, während im Design- oder Medienbereich ein Lebenslauf im Grafikdesign oder ein Selfie-Video durchaus auch als erste Arbeitsprobe angesehen werden können und neben Sinn für Kreativität zeigen, dass sich mit der Firma auseinandergesetzt wurde.

 

Text bearbeitet von Amina El-Hozayel

Bilder:
Abbildung 1: © Gstudio Group – fotolia.com (#108746365)
Abbildung 2: © DavidArts – fotolia.com (#81726061)
Abbildung 3: © Africa Studio – fotolia.com (#109604286)

Comments are closed.

Related Posts

« »