SHOES, SHOES, SHOES – DER PASSENDE SCHUH AM ARBEITSPLATZ | GIRLS DRIVE | DAS KARRIEREMAGAZIN FUR STUDENTINNEN MIT DRIVE
shoes

SHOES, SHOES, SHOES – DER PASSENDE SCHUH AM ARBEITSPLATZ

Mai 11 • Allgemein, BEAUTY & FASHION, BLOG, GENIESSEN, Lifestyle • 2711 Views • Keine Kommentare zu SHOES, SHOES, SHOES – DER PASSENDE SCHUH AM ARBEITSPLATZ

Was bei Männern die Panini-Bildchen Sammlung während der Fussball-WM ist, ist für manch eine Fashionista die eigene Schuhkollektion. Fleissig werden neue Errungenschaften mit grosser Leidenschaft gesammelt, gehegt und gepflegt. Nur das Tauschen stellt sich dann doch als etwas schwieriger heraus als bei den männlichen Sammelwütigen. Spass beiseite – Schuhe sind für viele Frauen mehr als eine alltägliche Notwendigkeit. Kein Wunder also, dass das Thema nicht nur in den Medien, sondern mittlerweile auch in Studien gerne thematisiert wird.

So spannten beispielsweise Bama® und das Forschungsinstitut forsa für eine alltagsnahe Untersuchung zum Thema „High-Heels“ zusammen und fanden heraus, dass Frau doch nicht so schuhverrückt ist, wie manch einer zu glauben meint. 82 Prozent der Befragten riskieren für den guten Look nämlich keine Schmerzen oder Blasen an den Füssen. Es überrascht deshalb nicht, dass mittelhohe Absätze den Killer Heels bevorzugt werden. Während eine deutsche Studie zum Schluss kommt, dass die Durchschnittsfrau ganze 17.3 Paar Schuhe im Schrank stehen hat, sind es bei der Bama® Studie im Durchschnitt sechs Paar Schuhe mit einer Absatzhöhe von drei bis sechs Zentimetern und drei Paar Schuhe von mehr als sechs Zentimetern.

Wofür wird aber eine solche Auswahl an Tretern überhaupt benötigt? 46 Prozent der Befragten gaben an, High Heels vor allem an feierlichen Anlässen zu tragen. Auf Platz zwei folgt mit 21 Prozent „Ausgehen“ als Grund, dicht gefolgt vom Arbeitsplatz (18 Prozent).

Welche Schuhe geeignet fürs Vorstellungsgespräch oder den Arbeitsplatz sind, ist jedoch eine Wissenschaft für sich. Während der trendige Business-Mann von heute mit einem klassischen Lederschuh kaum etwas falsch machen kann, ist es für uns Frauen doch nicht immer ganz so einfach.

5 Quick-Tipps für die passende Schuhwahl fürs Vorstellungsgespräch und den Arbeitsplatz: 

Generell gilt: Die Schuhwahl ist für jeden Arbeitgeber individuell anzugehen und sollte immer dem gängigen Dresscode angepasst werden. Geschlossene Schuhe sind zumindest fürs Vorstellungsgespräch ein Muss. Denn offene Schuhe lösen unbewusste sexuelle Assoziation aus und sollten wenn möglich vermieden werden.

– Klassische Farben und ein nicht zu hoher Absatz: Die Farbe sollte abgestimmt auf das ganze Outfit und nicht zu auffällig sein. Mit schwarzen Pumps ist man meistens auf der sicheren Seite. Der Absatz sollte bei den meisten Arbeitgeber nicht mehr als 7 cm betragen. Aussehen könnte dies dann wie bei Tamaris (gefunden bei Koala) so: 

Koala

– Ein Ballerina tut’s auch: Es muss nicht immer ein Absatz sein. Schöne Ballerinas oder trendige Loafers können vor allem im Sommer ebenfalls die passende Wahl fürs Büro sein.  Aber auch hier gilt (leider) oftmals: Je klassischer desto besser. Experimente gehören in den Freizeitbereich. Tolle Lederballerinas gibt’s zum Beispiel bei Zara.

Zara

– Stiefel sind weniger gerne gesehen: Der Schaft des Schuhs sollte deshalb nicht höher als bei einem Ankle Boot oder einer Stiefelette gehen. Bei Vögele Shoes können aktuell diese braunen Klassiker für den kommenden Herbst gekauft werden:

Vögele

Ein bisschen männlich schadet nicht: Oxfords, oder auch „Schnürer“ genannt, die dem klassischen Herrenschuh abgekupfert sind, stellen schon lange auch für die Frau eine gute Wahl dar. Zu finden zum Beispiel von Vagabond bei Zalando. 

Zalando

– Die Schuhe sollten gepflegt sowie sauber sein und bestenfalls beim Gehen nicht quietschen/klackern. Ein Blick unter die Sohle nach dem Kauf schützt zudem vor peinlichen Etiketten-Vorfällen.

Die Hauptsache ist und bleibt, dass man sich in den getragenen Schuhen wohl fühlt. High Heels können zwar eine seriöse Aura und ein sicheres Auftreten schaffen, bei ungeübten Trägerinnen jedoch das Gegenteil bewirken. Ein Ballerina oder sonstiger flacher Schuh kann deshalb oft die bessere Wahl sein. 

Text: Priscilla Müllhaupt
Beitragsbild: Maegan Tintari/Flickr via Creative Common (unmodified)
Bild 1: TAMARIS Leather Pumps (Koala)
Bild 2: Weiche Lederballerinas mit Quasten (Zara)
Bild 3: Roberto Santi Stiefelette (Vögele Shoes)
Bild 4: Vagabond CODE Schnürer (Zalando)

Comments are closed.

Related Posts

« »