So nutzt ihr eure Freizeit wirklich sinnvoll! | GIRLS DRIVE | DAS KARRIEREMAGAZIN FUR STUDENTINNEN MIT DRIVE
6174344321_a6b3b6aa69_z

So nutzt ihr eure Freizeit wirklich sinnvoll!

Nov 19 • Allgemein, BLOG, ERFAHRUNG • 2274 Views • Keine Kommentare zu So nutzt ihr eure Freizeit wirklich sinnvoll!

Bild: Flickr Road meditation Nickolai Kashirin CC BY 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten

Es gibt für viele nichts Schöneres, als sich nach einem anstrengenden Tag auf das Sofa zu legen und endlich mal das heiss ersehnte Staffelfinale der Lieblingsserie zu schauen oder ausgiebig im Internet zu surfen. Auch am Wochenende schläft man gerne aus, findet Ruhe und geniesst das Nichtstun. Das Studium, Klausuren, Deadlines und zusätzliches Jobben kosten viel Kraft und Energie. Der Körper braucht daher auch diese Entspannung und Ruhe. Wer zu viel Stress hat und nicht abschalten kann, riskiert früher oder später ein Burnout. Erholsame Stunden hat man sich also nicht nur verdient, sie sind auch wichtig für die Psyche.

In der Freizeit für das Leben lernen

Das bedeutet aber nicht, dass man am besten vor dem Fernseher oder bei einem Netflix-Marathon die Zeit vergisst.
Seine Freizeit wirklich sinnvoll zu nutzen, erfordert meist auch ein wenig Planung. Zum Beispiel wird späterer Berufserfolg nicht ausschliesslich an der Uni erarbeitet, auch ausserhalb der Bildungsstätten kann man aktiv sein und an seiner Entwicklung arbeiten. Wir haben für euch vier Tipps zusammengestellt, wie ihr eure Freizeit möglichst effektiv nutzen könnt.

1. Werdet kreativ!

Schaltet den Fernseher aus, legt das Telefon beiseite und nutzt eure Freizeit lieber für etwas Kreatives. Etwas zu malen oder ein Instrument zu spielen ist meist der komplette Gegensatz zum trockenen Unialltag und zum Büffeln über den Lehrbüchern. Auch in der Küche könnt ihr kreativ werden. Probiert neue Gerichte, kocht vegan oder experimentiert mit der internationalen Küche.

2. Schafft einen sportlichen Ausgleich!

Wer regelmässig Sport treibt und es schafft, sich aufzuraffen, um laufen zu gehen oder das Fitnessstudio zu besuchen, entwickelt automatisch eine grössere Disziplin, welche sich auch im späteren Job noch positiv bemerkbar machen kann. Sport hält euch körperlich und geistig fit und befreit von Stress. Ihr findet somit den perfekten Ausgleich zum langen Sitzen im Hörsaal und seid danach zwar ausgepowert, aber glücklich.

3. Probiert etwas Neues aus!

Wer seine eigene Komfortzone verlässt, bleibt weiterhin interessiert und behält die Lust auf Neues. Man lernt seine Stärken und Schwächen besser kennen und erweitert sein Bewusstsein. Entdeckt neue Dinge und lernt ganz neue Seiten an euch kennen. Beschäftigt euch zum Beispiel mal mit Grafikdesign, Amateurfotografie oder dem Erlernen einer neuen Sprache. Nutzt also eure Freizeit, um etwas zu erlernen, das ihr einfach ganz zwanglos und aus reinem Interesse heraus erlernen möchtet. In eurer Freizeit gibt es dabei keine Deadlines oder Abgabetermine, ihr seid eure eigenen Chefs. Besucht mit Freunden einen Kochkurs oder nehmt an Seminaren zu einem spannenden oder auch nützlichen Thema teil. Erfahrt zum Beispiel in einem Weinseminar alles Wissenswerte über edle Tropfen, lasst euch in Kursen zu speziellen Pilzsorten informieren oder nehmt an Schmink- und Bastel-Workshops in einem Verein teil. Die Möglichkeiten sind gerade in Städten riesig, hier ist für jeden Geschmack etwas Interessantes dabei.

4. Entspannt euch – aber richtig!

Zwar sind das stundenlange Surfen durch die Weiten des Internets oder das abendliche Fernsehprogramm für viele rein mental entspannend, doch für ihre Körper gilt das eher nicht. Helligkeit, die schnelle Bildfolge und das andauernde Flimmern bedeuten sogar oft eher zusätzlichen, wenn auch unbewussten Stress. Schaltet also einfach mal wirklich ab – damit ist natürlich nicht nur der Flatscreen gemeint. Mithilfe von Meditationstechniken und speziellen Übungen könnt ihr wirkliche Ruhe finden. Auch Yoga ist eine tolle Möglichkeit, um einfach mal tief durchzuatmen und den Alltagsstress zu vergessen.

Comments are closed.

Related Posts

« »