UNTERNEHMERISCH SEIN: Q+A MIT BEAT SCHILLIG, BUSINESS ANGEL OF THE YEAR 2012 | GIRLS DRIVE | DAS KARRIEREMAGAZIN FUR STUDENTINNEN MIT DRIVE
ifj

UNTERNEHMERISCH SEIN: Q+A MIT BEAT SCHILLIG, BUSINESS ANGEL OF THE YEAR 2012

Nov 6 • Allgemein, BLOG, GIRLS DRIVE WORLD • 1526 Views • Keine Kommentare zu UNTERNEHMERISCH SEIN: Q+A MIT BEAT SCHILLIG, BUSINESS ANGEL OF THE YEAR 2012

In der Girls Drive No3 nehmen wir uns dem Unternehmertum an – denn wir finden, dass dies eine tolle Sache für uns Studentinnen ist! Um euch noch mehr Inputs zu diesem Thema geben zu können, haben wir Beat Schillig (Geschäftsführer des Instituts für Jungunternehmen) ein paar knackige Fragen gestellt:

 

beat_schillig

Beat Schillig

 

GD: Welche Eigenschaften/Vorgehensweisen sind Ihrer Meinung nach essenziell für eine Jung-Unternehmerin/einen Jung-Unternehmer?

BS: Jungunternehmerinnen brauchen Leidenschaft für Ihre Idee. Nur das macht sie stark genug, die schwierige Startphase durchzustehen und auch nach Rückschlägen wieder aufzustehen und weiter zu machen. Zum Durchhaltewillen und zur Passion braucht es Offenheit und ein gutes Flair in der Kommunikation, sprich Begeisterungsfähigkeit. Wenn dann noch eine ausgeprägte Kundenorientierung und Ausrichtung auf spezifische Kundenbedürfnisse dazu kommt, kann fast nichts mehr schiefgehen. Entwickelt man dann das Geschäft nachhaltig in Richtung einer klar fokussierten Strategie und hat die Finanzen im Griff, so ist einem der Erfolg garantiert.

 

GD: Wie erklären Sie sich, dass mehr junge Männer als junge Frauen den Weg in die Selbstständigkeit wagen?

BS: Im Schnitt sind die Männer vermutlich risikofreudiger. Bei den forschungsbasierten Spin-offs an den Hochschulen kommt dazu, dass es halt auch viel weniger Studentinnen in den Ingenieurwissenschaften oder unter den Informatikerinnen gibt. Es gibt aber immer wieder hervorragende Frauen, die den männlichen Gründern in nichts nachstehen.

GD: Welchen Tipp/welche Weisheit würden Sie einer Studentin auf den Weg geben, die gerne in die Start-up-Szene einsteigen möchte?

BS: Es gibt nichts Gutes, ausser man tut es, d.h. man startet mal mit einer Idee und bespricht diese mit vielen Leuten. Das gibt wertvollen Feedback und Inputs und führt zu relevanten Kontakten. Zusätzlich gibt es beispielsweise die Möglichkeit, bei venturelab Semesterkurse zu besuchen und dort in einem Start-up-Projekt aktiv mitzuarbeiten. Oder es gibt beim Institut für Jungunternehmen jeden Monat mehr als 10 Events, wo Interessierte am Start-up-Thema herzlich willkommen sind.

 

GD: Wie kann das Institut für Jungunternehmen angehenden Jungunternehmerinnen unter die Arme greifen?

BS: Diese Info kann unter den folgenden Links gefunden werden:
www.ifj.ch
www.ifj.ch/startimpuls
www.venturelab.ch
www.venture-challenge.ch
www.venturekick.ch

 

–> Schaut euch doch die genannten Homepages an, nehmt an den angebotenen Events teil und zögert nicht, eine Idee in die Tat umzusetzen! Wer weiss, was dabei alles entsteht.

 

Text von Nadia Eggmann

 

Quelle Beitragsbild: Print Screen der IFJ Homepage

Comments are closed.

Related Posts

« »