WIE LEBT SICH ALS FRAU IN EINER MÄNNER-WG? | GIRLS DRIVE | DAS KARRIEREMAGAZIN FUR STUDENTINNEN MIT DRIVE
MännerWG Bierdosen

WIE LEBT SICH ALS FRAU IN EINER MÄNNER-WG?

Sep 16 • BLOG, GIRLS DRIVE WORLD • 4968 Views • Keine Kommentare zu WIE LEBT SICH ALS FRAU IN EINER MÄNNER-WG?

Genau wie Jess aus der US-Sitcom „New Girl“ habe ich den Segen (oder den Fluch?) mit drei Männern in einer WG zusammenzuleben. Häufig werde ich von Frauen (und Männern) verdutzt gefragt „Wie schaffst du das bloss mit diesen drei Männern?!“ Das WG-Leben allein unter Männern ist in der Tat nicht immer einfach, doch können wir Frauen durch das Zusammenleben mit Männern auch einiges lernen. Ich habe für euch die coolsten Vorteile und nervigsten Nachteile zusammengetragen, die sich aus dem Leben mit den Herren der Schöpfung ergeben:

Warum das Zusammenleben mit Männern manchmal zum Schreien ist:

>>Gegen das ewige Rülpsen rund um die Uhr ist man als Frau machtlos. Auch wenn die Männer es um Frauen herum minimieren, „rutscht“ es halt doch immer wieder raus.

>>Wohnt man mit partyliebenden Männern zusammen, muss man sich dem Risiko einer Kündigungsandrohung immer gewahr sein. So hiess es in unser erster (und hoffentlich letzter) Mahnung der Verwaltung: „Insbesondere in der Nacht werden die Quartierbewohner durch Ihr lautes Gegröle und Herumschreien gestört.“

>>Muss man die Männer gelegentlich zurechtweisen, hat man den Spitznamen „Hausdrache“ gewiss. Sage ich „bitte räumt die Bierdosen auf“, werde ich von ihnen mit den Händen Flugbewegungen machend und Feuer-spuckenden-Geräuschen umzingelt.

>>Männer reden natürlich viel über Frauen. Was man da manchmal zu hören bekommt (Beispiel: „Die sieht wie ein gestrandeter Wal aus“), ist wirklich nicht lustig.

>>Geht es um die Wahl des Fernsehprogramms, hat die Frau wenig Einfluss. Es werden konsequent Sportsendungen oder Thrillerfilme reingezogen. Grey’s Anatomy, Germany’s Next Topmodel oder High School Musical können nur bei sturmfreier Bude genossen werden, da man sich sonst ständig anhören muss „du verblödest“ (was natürlich auch stimmt).

>>Was haben ein Lotto-Gewinn und die Männer zu erziehen, im Sitzen zu pinkeln gemeinsam? Jawohl, die Wahrscheinlichkeit ist gleich 0.

>>Was mir absolut am meisten auf die Nerven geht, ist das schallende Gekreische, während Männer wie kleine giggelige Jungs Mario Kart gamen. Der Urtrieb Rangkämpfe auszutragen und dabei fürchterlich laut zu johlen versteht nun wirklich keine Frau.

Warum es sich lohnt, mit Männern zusammenzuleben:

>>Der Mythos, Männer haben keine so gründliche Reinheitsansprüche an die Wohnung wie Frauen, muss gleich zu Beginn deutlich verworfen werden. Ein Beispiel gefällig? Die Küche wird bei uns einmal monatlich einem Grossputz unterworfen, dies auf einhelligem Befehl aller männlichen Mitbewohner.

>>Verhungern muss man als Frau in einer Männer-WG nicht (und man muss auch nicht die Köchin für die Herren spielen). Hier muss der zweite Mythos, Männer können nicht kochen, gleich über Bord geworfen werden. Bei uns geniesst man das günstigste (und beste) 5-Gang-Menü in der ganzen Stadt.

>>Über andere nicht anwesende Menschen „reden“ (auch genannt Lästern) ist unter Männern streng untersagt. So kann man sich als Frau diese Angewohnheit gleich abtrainieren, super praktisch.

>>Männer nehmen kein Blatt vor den Mund: Passt etwas nicht (z.B. dass jemand seine Sachen nicht aufräumt), dann wird Klartext gesprochen und der „Schuldige“ gleich zur Rede gestellt. Frauen haben hier die Angewohnheit, Ungereimtheiten monatelang aufzustauen, bis sie einmal vor Wut platzen.

>>Männliche Mitbewohner können sich ziemlich heftig anzicken, anbrüllen und sich wüste Wörter an den Kopf schmeissen. Danach trinken sie ein Bier und alles ist wieder gut. Hiervon können wir Frauen uns definitiv eine Scheibe abschneiden und lernen, weniger nachtragend zu sein.

>>Das Motto lautet immer „heul nicht“. Möchte man von den Mitbewohnern Mitleid bekommen, weil man z.B. so ein armes Ding ist, da man so viel für die Uni lernen muss, stösst man bei Männern auf taube Ohren. Sie haben ja recht: Heulen bringt nichts.

>>Hat man allerdings ein wirklich ernsthaftes Problem, so stehen die männlichen Mitbewohner immer mit Rat und Tat zur Seite. Da kommen wohl väterlich Gefühle hoch.

>>Vereinsamt tut man in einer Männer-WG nie. Ein Bierchen hier, ein Schnäpschen da, für Spass und Spiele ist eindeutig immer gesorgt.

>>Da man häufig doofen und teilweise frauenverachtenden Sprüchen ausgesetzt wird (obwohl die Männer es natürlich nie ernst meinen), ist man als Frau definitiv abgehärtet. Nachher kann uns kein Typ mehr schocken.

Was findet ihr am Zusammenleben mit Jungs so richtig cool und was stört euch unheimlich? Ich freue mich auf eure Anekdoten.

Text und Foto: Linda Roniger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Related Posts

« »