WOMEN@EY – EIN BERICHT VOM BUSINESS BREAKFAST | GIRLS DRIVE | DAS KARRIEREMAGAZIN FUR STUDENTINNEN MIT DRIVE
IMG_0718

WOMEN@EY – EIN BERICHT VOM BUSINESS BREAKFAST

Okt 23 • ARBEITEN, BLOG, ERFAHRUNG, Events, Karriere, TEILNEHMEN • 4181 Views • Keine Kommentare zu WOMEN@EY – EIN BERICHT VOM BUSINESS BREAKFAST

Unter dem Thema „The impact of tax on a company’s reputation“, lud der Wirtschaftsprüfer EY am Donnerstag, den 16.10.14, Wirtschafts- und Jusstudentinnen und Absolventinnen zum „Women@EY“ Business Breakfast nach Zürich ein. Ziel der Veranstaltung war es, interessierten Studentinnen und Studienabgängerinnen einen Einblick in die Strukturen, die Kultur und die Visionen des Wirtschaftsprüfers zu bieten sowie sie mit einer möglichen Karriere beispielsweise im Bereich Tax Services vertraut zu machen. GirlsDrive war für euch vor Ort mit dabei.

Im trendigen Zürich-West-Quartier am Maagplatz 1 versammelte sich eine internationale Gruppe von rund einem Dutzend motivierter Frauen. Bei einem reichhaltigen Frühstücksbuffet hatte man die Gelegenheit, sich kennenzulernen und erstmals auszutauschen. Schnell bildeten sich bei Kaffee, Gipfeli und Birchermüsli verschiedene, lockere Gesprächsrunden um die Stehtische. Fast überall wurde Englisch gesprochen, wie auch während des ganzen Anlasses. Nachdem sich alle Teilnehmenden gestärkt hatten, wurden wir von Helena Bernegger, zuständig für das Employer Branding bei EY, herzlich begrüsst und mit dem Ablauf der Veranstaltung vertraut gemacht.

Darauf folgte eine Präsentation von Clare Franklin, Executive Director bei EY, in der sie uns den Aufbau und die verschiedenen Dienstleistungen der Firma erläuterte. Es herrschte eine angenehme, lockere Atmosphäre, was dazu führte, dass zu jeder Zeit ungeniert Fragen gestellt werden konnten. Diese Möglichkeit wurde von vielen Teilnehmerinnen auch aktiv genutzt. Die Arbeit bei EY wurde uns allen sehr schmackhaft gemacht. Teamwork, internationality, development und diversity & individuality: Diese vier Stichworte zeichnen EY aus. „Wir bieten eine gute Ausbildungsstätte für junge Studienabsolventinnen. Es ist nicht nötig, bei Arbeitsbeginn schon alles zu wissen. Man wird an den Beruf herangeführt und gut gecoacht.“, erklärt Helena Bernegger. Und Clare Franklin fügt hinzu: „Bei uns gibt es viele Leute, die schon sehr lange für EY arbeiten. 25-Jahre-Jubiläen sind keine Seltenheit.“ Dies kann man als klare Auszeichnung für die Arbeitsbedingungen passend zum Motto „Building a better working world“ werten. Es überrascht daher nicht, dass EY den zweiten Platz im Ranking der besten Arbeitgeber weltweit belegt.

Als nächstes wurde uns Livia Widler vorgestellt, die selber erst vor eineinhalb Jahren nach dem Jusstudium bei EY als Consultant zu arbeiten begonnen hatte. Vor zwei Jahren hatte sie auch an „Women@EY“ teilgenommen und erzählte nun von ihren Erfahrungen und wie sie ihren Einstieg erlebt hatte. Für die Teilnehmerinnen war dies sehr interessant, da man sich anhand ihrer Erzählungen ein besseres und konkreteres Bild eines Karrierestarts bei EY machen konnte. Durch ihre lockere Art schaffte sie es, ihren Tätigkeitsbereich und ihre Erfahrungen auf angenehme Weise zu vermitteln, sodass wiederum einige aufkommende Fragen zum Thema Arbeitseinstieg bei EY geklärt wurden. Zwei andere Erfahrungsberichte findet ihr im Girls Drive No.1  und No.5.

Nach den vielen Informationen war es Zeit für ein „Coffee Break“, wo man bei Bedarf sein Frühstück fortsetzen konnte. Es bestand ausserdem die Möglichkeit, sich mit weiteren Frauen, ebenfalls im Bereich Tax Services tätig, zu unterhalten und ausgiebig Fragen zu stellen. Die geführten Gespräche waren sehr persönlich und man spürte, dass sich die EY-Mitarbeiterinnen sehr viel Mühe gaben, auf die Teilnehmerinnen einzugehen, sie zu ermutigen und mit ihren eigenen Erfahrungen zu beraten. Dem stimmte auch Teilnehmerin Alexandra Chillag zu: „Die offenen und direkten Antworten der Mitarbeiterinnen gaben wertvolle Einblicke in ihren Arbeitsalltag und auch die eigenen Karrierewege. In doch sehr persönlichem Rahmen bekamen wir als Studentinnen die Möglichkeit, EY aus einer anderen Perspektive kennenzulernen. “

Anschliessend hielt Clare Franklin einen Vortrag zum Leitthema des Anlasses. Besonders spannend war der Teil, in dem die möglichen Auswirkungen von zweifelhaften Schlagzeilen zum Thema Steuern auf eine Firma dargelegt wurden. In vielen Fällen führen sie zu einer starken, wenn auch teils ungerechtfertigten Rufschädigung. Dies bekamen wir anhand mehrerer Beispiele veranschaulicht präsentiert.

Nach einem ereignisreichen Morgen konnte, wer Lust hatte, an einer Führung durch das Gebäude teilnehmen. Dabei wurde besonders dem eindrucksvollen, hängenden und noch neuen Kunstobjekt in der Eingangshalle Beachtung geschenkt. Aber auch das restliche Gebäude ist beachtlich. Es wird wohl keiner der Teilnehmerinnen schwergefallen sein, sich mit dem Gedanken anzufreunden, vielleicht schon bald in diesen inspirierenden Räumlichkeiten zu arbeiten.

Die Resonanz des Anlasses war sehr positiv. Teilnehmerin Natalia Brouwer schätzte die dargebotene Vielfältigkeit der Veranstaltung: „EY bot nicht nur die Möglichkeit, Mitarbeiterinnen persönlich kennenzulernen, sondern auch mehr über die Vision der Firma und das sehr aktuelle Vortragsthema: ‚The impact of tax on a company’s reputation’ zu erfahren.“

Das „Women@EY“ Business Breakfast ist eine ausgezeichnete Möglichkeit, sich mit der Firma als eventuelle zukünftige Arbeitgeberin, in entspannter Atmosphäre und voller Frauenpower, erstmals vertraut zu machen. „Women@EY“ findet jährlich im Herbstsemester statt. Die Fachthemen beziehen sich immer auf aktuelle Ereignisse aus der Wirtschaft. Die Veranstaltung kann allen Interessentinnen wärmstens empfohlen werden.

 

 

Text: Michelle Donzallaz

Bilder: EY, Helena Bernegger

Comments are closed.

Related Posts

« »